Il trapassato prossimo – ein Blick in die Vorvergangenheit

Das neue Jahr ist erst zwei Tage alt. 2012 ist bereits mehr oder weniger Vergangenheit und alles, was davor war, ist noch älter. Vorvergangen sozusagen. Anlass genug, grammatikalisch noch einmal einen Blick zurück zu werfen. Wer den Artikel übers passato prossimo gelesen hat, der ahnt’s schon. Man könnte fast sagen: Was das passato prossimo kurz vor der Gegenwart, das das trapassato prossimo vor der Vergangenheit – eben tra – passato. Und so lautet die Formel das italienische Plusquamperfekt:

Imperfetto von      avere/essere    +     participio passato

Ein Beispielchen:

Pers. Hilfsv.
avere
part.pass.
 io avevo  cantato
 tu avevi  avuto
 lui aveva  andato
 noi avevamo  venuti
 voi avevate  viaggiate
loro avevano mangiato
Pers.  Hilfsv.
essere
part.pass.
io ero stato
tu eri stato
lui era stato
noi eravamo stati
voi eravate stati
loro erano stati

Das trapassato prossimo brauchen wir also, wenn etwas in der Vorvergangenheit, das heißt also vor einem Ereignis in der Vergangenheit stattgefunden hat.

Ieri ho messo il vestito che avevo comprato 3 settimane fa/prima.
Gestern habe ich das Kleid angezogen, das ich vor 3 Wochen gekauft hatte

avevo comprato <= ho messo

Solo ieri ho risposto alla lettera che avevo ricevuto 2 mesi fa.
Erst gestern habe ich auf den Brief geantwortet, den ich 2 Monate zuvor erhalten hatte

Und zum besseren Verständnis mit einem Versuch, die Sätze ins Deutsche zu übertragen:

Non sono mai andata in aereo. (non si è ancora realizzato)
Ich bin noch nie mit dem Flugzeug geflogen. (das Ereignis hat noch nicht stattgefunden)

Non ero mai andata in aereo. (azione si è realizzata nell momento in cui io parlo)
Ich war noch nie mit dem Flugzeug geflogen. (das Ereignis hat in dem Moment stattgefunden in dem ich spreche)

Sono in ritardo perché non ho sentito… (pres. => pass. prossimo)
Ich bin zu spät, weil ich nicht gehört habe…

Ero in ritardo perché non avevo sentito… (passato => trap. prossimo)
Ich war zu spät, weil ich nicht gehört hatte…

Imperfetto indicativo I: die Zeit von es war einmal…

Heute ist Sonntag. Es ist bitterkalt draussen und auf meinem Spaziergang durch vereiste Bachlandschaften mit ausserordentlich schönen Eisformationen begegnete ich vielen Familien mit überaus glücklichen Kindern. Es gab Schnee! Und für einmal bleibt er auch liegen – jetzt schon über Tage hinweg. Die Kleinen waren selig,  die Kälte schien ihnen nichts anzuhaben. Sie rutschten munter mit ihren Schlitten, Plasticksäcken oder Bobs den Schnee hinunter, während die Sonne den Schnee glitzern liess. Selbst die Eltern waren vergnügt. Es war nicht nur eine Märchenwelt, die sich im Wehrenbachtobel auftat, es war schlichtweg wie im Märchen. In ein paar Jahren könnte ich hier schlichtweg schreiben… Es war einmal ein eiskalter Tag im Februar 2012… oder Era una fredda giornata di febbraio 2012…

Dies wirft mich zurück auf die wunderbare Erzählform des imperfetto indicativo. Meine Professorin der italienischen Morfologie damals vor rund zehn Jahren meinte der imperfetto sei „complicatissimo“. Ich werde hier daher immer mal wieder den Gebrauch ergänzen. Kurz habe ich ihn ja bereits angetönt im letzten Beitrag.Wir erinnern uns:

Aktionen in der Vergangenheit, die noch nicht zu Ende sind, die andauern
Oggi pomeriggio nevicava. Aspettavo l’autobus. Era in ritardo.
Heute Nachmittag schneite es. ich wartete auf den Bus. Er war verspätet.

=> vielleicht schneit es noch immer, vielleicht hat es aufgehört…
Und die Busse sind in der Schweiz auch im Winter superpünktlich… Bravo VBZ und was für ein blöder Beispielsatz also. Das ändert aber nichts daran, dass das imperefetto genau richtig ist, solche nicht abgeschlossenen Handlungen, Vorgänge oder Zustände in der Vergangenheit zu beschreiben.

Hintergrund und Beschreibungen
Pioveva da giorni. Il cielo era illuminato di lampi e le strade erano vuote…
Es regnete seit Tagen, der Himmel war erhellt mit Blitzen und die Strassen waren leer… (Ein Setting wie im Kino)

Hier geht es um eine Beschreibung eines Ambientes/Ortes/Stimmung in der Vergangenheit. Auch dafür ist das imperfetto perfekt: Beschreibungen von Personen, Tieren, Orten, Situationen, Ambiente der Vergangenheit

Erzählung in der Vergangenheit
Der Imperfetto ist die Erzählform par excellence. Insbesondere die italienischen Märchen beginnen wie bei uns mit Es war einmal eine wunderschöne Prinzessin = C’era una volta una bellissima principessa

Gewohnheiten und Repetition in der Vergangenheit
Ogni mattina mia nonna mangiava caffè e latte e pane.
Jeden Morgen ass meine Grossmutter Kaffee und Milch und Brot zum Frühstück

Nun ja Kaffee und Milch kann man nicht wirklich essen, aber wat soll’s. Es hat sich seither nicht viel geändert. Die Gewohnheit sind von Grossmutter zu Mutter zu Enkelin übergegangen. Und ich find’s schön.

Dauer
Pioveva da giorni.
Es regnete seit Tagen.

Wir wissen nicht genau, wann es angefangen hat und wann genau aufgehört. Es beschreibt eine Dauer und nicht den fixen Zeitpunkt. Und weil’s im Moment eher schneit, könnten wir auch sagen: Nevicava da tre giorni (es schneite seit drei Tagen). Auch hier sind genauer Anfang und Endpunkt unbestimmt. Doch darauf komme ich ein andermal zurück, wenn ich Freude daran finde, die Unterschiede zwischen passato prossimo und imperfetto aufzuzeigen.

Höfliche Bitte
Volevo chiederti se ti andava di mangiare una pizza e guardare un film?
Ich wollte dich fragen, ob es dir passt, ein Pizza zu essen und einen Film zu schauen.

Er ersetzt ein passato remoto, wenn es um Aktionen geht, die aufeinander folgen, um den Text schlüssiger zu machen… aber da muss ich auch nochmals nach einem guten Beispiel fahnden. 🙂

Imperfetto indicativo: Es war einmal … Oscar Luigi Scalfaro

Die italienische Vergangenheit

In der Nacht zu heute starb Oscar Luigi Scalfaro, Italiens Ex-Präsident in Rom. Die Repubblica schreibt: „Capo dello Stato dal 1992 al 1999, il senatore a vita aveva 93 anni e si è spento nella notte a Roma.“ (Staatspräsident von 1992 bis 1999, der Senator auf Lebenszeit hatte 93 Jahre und verstarb in der Nacht in Rom).

Die Nachricht von Scalfaros Ableben bringt mich zurück in die Vergangenheit. Denn während seiner Amtszeit habe ich drei Monate in Italien gelebt und dort die Sprache des Landes erlernt. Und die Meldung der Repubblica greift die Vergangenheit bereits auf. Da ist es das Wort: „aveva“ (hatte) – das „avere“ in der Vergangenheitsform des imperefetto indicativo.

Im Italienischen gibt es wie wir beim Präsens gesehen haben drei Typen von Verben. Verben die auf -are enden, solche die auf -ere enden und letztlich welche, die auf -ire enden. Das sind unsere drei Stammformen. Sie werden im Imperfetto (das heisst in der Vergangenheitsform) folgendermassen konjugiert:

Die ARE-Verben – verbi che finiscono in: -are (z.B. lavorare – arbeiten)

person: stamm: endung: also:
io lavor -avo io lavoravo
tu lavor -avi tu lavoravi
lui/lei lavor -ava lui/lei lavorava
noi lavor -avamo noi lavoravamo
voi lavor -avate voi lavoravate
loro lavor -avano loro lavoravano

Die ERE-Verben – verbi che finiscono in: -ere (z.B. avere – haben)

person: stamm: endung: also:
io av -evo io avevo
tu av -evi tu avevi
lui/lei av -eva lui/lei aveva
noi av -evamo noi avevamo
voi av -evate voi avevate
loro av -evano loro avevano

Die IRE-Verben – verbi che finiscono in: -ire (z.B. capire – verstehen)

person: stamm: endung: also:
io cap -ivo io capivo
tu cap -ivi tu capivi
lui/lei cap -iva lui/lei capiva
noi cap -ivamo noi capivamo
voi cap -ivate voi capivate
loro cap -ivano loro capivano

Die Ausnahmen (eccezioni)

Nicht so wild wie beim Französischlernen. Aber auch hier gilt: Keine Regel ohne kleine Ausnahmen. Und wie immer ein bisschen Gehirntraining:

Essere (sein), fare (machen), dire (sagen)

essere fare dire
io ero facevo dicevo
tu eri facevi dicevi
lui/lei era faceva diceva
noi eravamo facevamo dicevamo
voi eravate facevate dicevate
loro erano facevano dicevano

tradurre (übersetzen), bere (trinken)

tradurre
bere

io traducevo bevevo
tu traducevi bevevi
lui/lei traduceva beveva
noi traducevamo bevevamo
voi traducevate bevevate
loro traducevano bevevano

Jetzt natürlich noch die Frage, nach dem Gebrauch. Wir ahnen es. Das passato prossimo gibt’s ja auch noch und dann ein paar wenige weitere Vergangenheitsformen. Aber ganz grob gesagt, die wichtigsten Momente, in denen das Imperfetto zum Zug kommt:

– Aktionen in der Vergangenheit, die noch nicht zu Ende sind, die andauern.
– Hintergrund
– Erzählung in der Vergangenheit
– Gewohnheiten, Beschreibungen, die in der Vergangenheit spielen

Mehr zum Gebrauch hoffentlich demnächst in einem eigenen Post.